schäumend gedieh ich in deinen Wellen
mal dem Ufer nah und mal dem Horizont
so kräftig um königliche Schiffe zu verzehren
walte ich meines Amtes das du mir verliehen
zwischen blühenden Blumen lag ich einst
nun aus tausenden Tropfen ein tosend Nimmersatt
mit meinen Brüdern rolle ich des Nachts
wie Marionetten an seidenen Fäden gleich
bereit des schwachen Willen zu brechen
doch deinen brechen vermag ich nie